Ein schönes, altes und rustikales Regal für meine Küche, welches Platz für all meine Getränke, Gläser und Utensilien hat – das sollte mein neues do it yourself Projekt werden.
Wichtig: es sollte praktisch sein – unten, für den Start in den Tag, sollte Platz für Tassen und Becher, Kaffeebohnen, verschiedene Teesorten und Zucker sein.
Weiter oben sollte für alle Annehmlichkeiten des Abends Platz sein – vom dünnwandigen Sektglas bis zum orpulenten Rotweinglas – und darüber Platz für alle möglichen alkoholhaltigen Flaschen und Getränke.
Klar, neben dem Praktischen wollte ich viel Wert auf den DIY Style legen. Alles nach dem Motto: Upclycling – eine alte Palette wurde aufbereitet, Gläserhalter aus alten Gabeln gebogen und eine Balustrade aus altem Kupferrohr für die Alkoholflaschen in oberster Reihe gebaut.

Im Folgenden findet ihr ein Video Tutorial, welches euch Schritt für Schritt zeigt, wie ihr euer eigenes Getränkeregal individuell gestalten könnt. Neben den Videos findet ihr weiter unten auch eine schriftliche Anleitung mit Bildern.

Solltet ihr trotzdem noch Fragen oder Anmerkungen haben, nutzt einfach die Kommentierfunktion oder schreibt mir eine Mail, es freut mich, wenn ich euch weiterhelfen kann!

Projekt als PDF Downloaden

Möchtest du deine Zeit nicht vor dem PC verplempern und gerne sofort in der Werkstatt durchstarten? Kein Problem: ich habe die Anleitung mit allen wichtigen Tipps in einer übersichtlichen PDF zusammengestellt, die ich dir gerne zuschicken kann.
Schreib mir einfach kurz ein Kommentar oder trage dich in den Newsletter ein, dann schicke ich dir gerne die PDF umgehend an die hinterlegte Emailsadresse zu.

Du brauchst …

Hinweis: Neben Online Preise lohnt sich immer der Vergleich im örtlichen Baumarkt – ab und an kann man hier deutlich günstigere Preise als z.B. bei Amazon erzielen. Die verlinkten Werkzeuge und Materialien führen über Affiliate Links direkt zur Produktseite von Amazon, wo ihr die aktuellen Preise erfahren und Rezensionen einsehen könnte. Die Tutoriallinks führen direkt zu einer internen, erklärenden Seite mit Video und schriftlicher Erklärung. Die PDF könnt ihr downloaden und ausdrucken. So habt ihr alles auf einen Blick und verliert keine Zeit bei eurem Projekt!

Abonniere meinen Blog auf YouTube! 

Palettenregal

Regal aus alter Palette

Schritt 1/6

ALTE PALETTEN REINIGEN UND ZERLEGEN

Als erstes geht es darum, die Palette entsprechend ihrer Verschmutzung mit einem Hochdruckreiniger zu reinigen.
Anschließend sollte die Palette so zerlegt werden, dass man die neun EPAL Blöcke mit ihren 120 cm langen Brettern von der Auflagefläche trennt. Am Schluss sollte man die Auflagefläche der Palette sowie 9 Blöcke und 3 Bretter á 120 cm haben.

Schritt 2/6

HOLZ ZURECHTSÄGEN UND ABFLAMMEN

Nachdem die Palette in ihre Einzelteile zerlegt wurde, geht es darum, die späteren Regalbretter auf Länge zu schneiden. Da ich die Palette später hochkant aufhängen möchte, habe ich die Bretter vom 120 cm um 40 cm auf 80 cm gekürzt – dies wird aber von Projekt zu Projekt sehr unterschiedlich sein. Anschließend werden die Bretter mit einem Bunsenbrenner abgeflammt, die überschüssige Asche mit einer Stahlbürste abgebürstet und danach bei Bedarf das Holz mit einem Lein- oder Hartöl eingeölt.

Schritt 3/6

ABLAGEFLÄCHEN BAUEN

Als nächstes habe ich die Ablagefächer zusammengeschraubt, was wieder eine sehr individuelle Sache ist.
Mir war es wichtig, nicht nur Dinge von oben drauf stellen, sondern auch von unten dran hängen zu können.
Also habe ich mir weitere Bretter von einer anderen Palette besorgt. Die etwas breiteren Bretter habe ich von oben auf die Klötze geschraubt, die schmaleren von unten darunter. Ganz wichtig beim Schrauben: vorbohren! Ich bin absolut kein Freund unnötiger Mehrarbeit – aber das Vorbohren macht definitiv Sinn, da die Gefahr des Reißens des Holzes sonst viel zu hoch ist.
Je nach Bedarf werden die fertigen Ablagebretter von hinten mit der Palette verschraubt – auch hier das Vorbohren nicht vergessen!

Schritt 4/6

GLÄSERHALTER AUS ALTEN GABEN BIEGEN UND ANBRINGEN

Bevor die Gabeln zurecht gebogen werden, sollten erst die Griffe mit einem Metallbohrer durchbohrt werden.
Wichtig: achtet immer darauf, den jeweils richtigen Bohrer für das richtige Material zu verwenden. Dies spart nicht nur Kraft, sondern verringert auch den Verschleiß des Materials – ggf. auf die richtige Kühlung mit Schmierfett achten. Danach geht es an das Biegen der Gabeln – dies zu beschreiben, ist wirklich schwer, daher empfehle ich hier das Video ab Minute 6:30 zu schauen, wo ich den Biegevorgang dezidiert zeige.
Nach dem Biegen geht es an das Anschrauben. Hier ist das Vorbohren wieder sehr wichtig, da es in die Stirnseite der Hölzer geht.

Schritt 5/6

VERSCHIEDENE HALTER ANBRINGEN

Nachdem die Gabelhalter angebracht sind, gilt es, die anderen Getränkehalter anzubringen.
Die Becher habe ich mit einfachen Haken befestigt – auch hier: vorbohren.
Zucker und Kaffeebohnen habe ich in Gläser gefüllt, deren Deckel ich von unten an die Ablagefläche geschraubt habe.
Ich will ehrlich sein, dies ist eher ein nettes Gimmick und was fürs Auge, als wirklich praktisch. Als letztes bringe ich das Kupferrohr vor die obere Ablage als Balustrade an. Das Kupferrohr lässt sich mit der Stichsäge und dem entsprechenden Sägeblatt hervorragend auf Maß bringen. Ins Holz bohre ich einfach entsprechend große Löcher und stecke hier die Kupferrohre rein – wem dieses Stecksystem zu unsicher ist, der kann das Rohr mit einer seitlich angebrachten Schraube fixieren – aber auch hier nicht das Vorbohren vergessen!

Schritt 6/6

PALETTE ANBRINGEN

Am Ende geht es darum, das fertige Regal sicher an der Wand anzubringen.
Da dieses durch die Palette nicht nur ein hohes Eigengewicht hat, sondern durch Gläser und Flaschen durchaus schwer beladen wird, ist viel Wert auf die richtige Montage zu legen. Überprüft gut eure Wand, es macht einen enormen Unterschied, ob das Regal an eine Holz-, Beton-, Stein- oder z.B. Rigips Wand geschraubt werden soll.
Für fast jeden Bedarf gibt es einen richtigen Dübel – also erkundet eure Wand und fragt ggf. im Baumarkt nach dem richtigen Dübel.
Und dann kommt der große Moment: Einräumen und den ersten Schnaps eingießen und stolz genießen! Prost!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.