Kleister hat im DIY Heimwerkerbereich nicht nur beim Tapezieren seine Berechtigung.
Sondern unzählige viele Projekte und Ideen beim Basteln lassen sich mit Kleister umsetzen.
Wer sich damit auseinander gesetzt hat, wird sich früher oder später die Frage gestellt haben: wie rühre ich den Kleister richtig an?
Denn so gut wie auf jeder Verpackung steht der Hinweis: bitte den gesamten Inhalt verwenden – was Minimum einen Umfang von fast sieben Litern ausmacht. Eine Menge, die man beim Basteln doch seltener benötigt.

Aus diesem Grund habe ich mich genau mit dem Anrühren von Kleister beschäftigt und festgestellt: man kann mehr falsch machen, als ich erst gedacht habe.

Projekt als PDF Downloaden

Möchtest du deine Zeit nicht vor dem PC verplempern und gerne sofort in der Werkstatt durchstarten? Kein Problem: ich habe die Anleitung mit allen wichtigen Tipps in einer übersichtlichen PDF zusammengestellt, die ich dir gerne zuschicken kann.
Schreib mir einfach kurz ein Kommentar oder trage dich in den Newsletter ein, dann schicke ich dir gerne die PDF umgehend an die hinterlegte Emailsadresse zu.

Du brauchst …

Hinweis: Neben Online Preise lohnt sich immer der Vergleich im örtlichen Baumarkt – ab und an kann man hier deutlich günstigere Preise als z.B. bei Amazon erzielen. Die verlinkten Werkzeuge und Materialien führen über Affiliate Links direkt zur Produktseite von Amazon, wo ihr die aktuellen Preise erfahren und Rezensionen einsehen könnte. Die Tutoriallinks führen direkt zu einer internen, erklärenden Seite mit Video und schriftlicher Erklärung. Die PDF könnt ihr downloaden und ausdrucken. So habt ihr alles auf einen Blick und verliert keine Zeit bei eurem Projekt!

Abonniere meinen Blog auf YouTube! 

Tapetenkleister

Kleister richtig anrühren

Schritt 1/6

DAS RICHTIGE GEFÄß

Auch wenn es blöd kling… die richtige Wahl des Gefäßes spielt durchaus eine Rolle!
Folgendes gilt es zu beachten: das Gefäß sollte definitiv so groß sein, dass das richtige Mischverhältnis hergestellt werden kann – dies bedeutet bei fachgerechter Anwendung meist mindestens sieben Liter!
Zudem sollte das Gefäß absolut sauber sein, Plastik und verschließbar bietet sich an, wenn der fertige Kleister aufbewahrt werden will.

Schritt 2/6

DAS RICHTIGE WASSER

Auch das richtige Wasser gilt es zu beachten – eigentlich ganz einfach.
Wasserhahn auf und kaltes, sauberes Leitungswasser verwenden.
NIchts muss erwärmt werden oder sonst irgendwie präpariert sein.

 

Schritt 3/6

STRUDEL ERZEUGEN

Als nächstes geht es darum, dass Wasser so aufzuschlagen, dass ein Strudel entsteht.
Hierfür ist am besten ein sauberer Holzlöffel oder Stab zu verwenden.
Sobald ein Strudel entstanden ist, kann hier das Metylan eingefüllt werden.

Schritt 4/6

KLEISTER RICHTIG EINRÜHREN

Doch auch beim Einrühren kann man einiges falsch machen..
Folgendes gilt es zu beachten:
Kleister besteht aus vielen verschiedenen und auch unterschiedlich schweren Partikeln – aus diesem Grund ist es erstens dringend geraten, den gesamten Inhalt in das Wasser zu geben und dabei die Packung knapp über dem Wasser zu halten, da die leichten Partikel durch das Rühren gerne zur Seite wegfliegen.

Schritt 5/6

DAS RICHTIGE RÜHREN

Ist der gesamte Inhalt ins Wasser eingerührt, so muss dieses 2-3 Minuten gründlich gerührt werden. Hierbei wichtig, auch die Richtung zu ändern um eine gute Vermischung zu erzielen und ein Verklumpen zu vermeiden.

Schritt 6/6

KLEISTER ZUM BASTELN

Zum Basteln benötigt man meist deutlich weniger Kleister als zum Tapezieren. Je nach Qualität kann man hier meiner Meinung nach durchaus das Risiko eingehen und nicht die gesamte Menge anrühren.
Trotzdem sollte das Mischverhältnis beachtet werden, bisher habe ich mit folgenden Mengen gute Erfahrung gemacht:
1. Metylan gut aufschütteln (in der Hoffnung, dass die Partikel sich vermengen).
2. 700 ml Wasser zum Strudel aufrühren und 12,5 gr Metylanmischung einfüllen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.